Sonntag, 23. September 2018:

Ich will ihnen ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nimmermehr gedenken.
Jeremia 31,34

Johannes schreibt: Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist.
1.Johannes 2,1

Bitte wählen sie ein für sie interessantes Thema oben aus

Liebe Leser,

Darum wollen wir als Luthergemeinde möglichst bis zum 300. Jubiläum der Lutherkirchenweihe im Jahre 2022 die neue Orgel fertigstellen. Vielleicht sagen Sie jetzt: Wozu brauchen wir eine neue Orgel, oder was hat die Orgel mit dem Reich Gottes zu tun? Die Orgel zeigt als Königin der Instrumente eine Klangvielfalt und lässt Musik und Gesang zu erhebenden Erlebnissen werden. Darum hat sie auch meist den Platz in Kirchen. Generationen vor uns haben mit der Orgel Gott gepriesen und einen herrlichen Klang geprägt. Wir wissen, dass Lobpreis heute auch ganz vielfältig sein muss. Wir sind uns bewusst, dass Musik mehr ist als Orgelklang. Aber sollen diese Töne verloren gehen? Wollen wir in Zukunft mit einer immer schmaler und notdürftiger klingenden Orgel Gottesdienste feiern? Unsere Orgel ist verbraucht und ausgezehrt. Die Substanz ist weg. Noch geht sie, eine Reparatur wird zunehmend schwieriger. Da haben wir eine Vision: 2022, wenn Plauen 900 Jahre alt wird, soll die neue Orgel erklingen zum Lobe Gottes. Es kann ein Zeichen in Plauen sein, dass auch in unserer Zeit Menschen eine schwierige Aufgabe gemeinsam anpacken und ein Zeichen setzen: Es gibt Werte, die weisen über sich hinaus. Es sind Zeichen, dass wir in unserer Kultur dem barmherzigen dreieinigen Gott verpflichtet sind und nicht nur der Effizienz oder einer " alles egal" Haltung. In viel schwererer Zeit, früher, haben Menschen aus Ehrfurcht vor Gott, aus Dankbarkeit und in großem Gottvertrauen Geld und Spenden gegeben, um die St. Johanniskirche, das Lutherhaus, die Pauluskirche, das Marthaheim und andere Plauen prägende Orte zu schaffen. So wollen wir auch in unserer Zeit Hoffnung haben, dass viele, dass SIE mithelfen die neue Lutherkirchenorgel zu finanzieren. Und zugleich werden wir erinnert, gerade in Strukturumbrüchen nicht hoffnungslos auf Kirche und Gemeinde zu schauen, sondern Zuversicht und auch Glaubenskraft zu verbreiten. Ich bin sicher, die Finanzen der Lutherkirchenorgel werden nicht der Arbeit mit den und für die Menschen fehlen. Vielmehr werden wir erleben, es lohnt sich Großes anzupacken, damit wir den Segen im Kleinen erleben. Also lasst uns miteinander in die Offensive gehen und Gemeinde und Kirche bauen, mithelfen und kreativ sein. Auch an der Äußerlichkeit einer Orgel kann man sehen, woran unser Herz hängt. So grüße ich Sie alle herzlich mit dem Wort aus Psalm 115, 1: Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre um deiner Gnade und Treue willen. Mehr Infos dazu auch auf unserer Webseite und im persönlichen Gespräch- am Rande des Gemeindefestes?
Herzlich, Ihr Pfarrer Andreas Gräßer